Die Aggertalhöhle
Aktuelle Forschung


Im Jahr 1995 übernahm der Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. die wissenschaftliche Erforschung der Aggertalhöhle. Ein diesbezüglicher Vertrag mit dem Eigentümer der Höhle, der Stadt Engelskirchen, wurde aufgesetzt und unterschrieben.

In den Jahren 1995 und 1996 wurde die Aggertalhöhle komplett neu vermessen. Bei der Vermessung und den damit verbundenen detaillierten Untersuchungen konnten über 400 Meter bisher unerforschter Höhlenteile neu entdeckt werden, so dass die Länge der Höhle nun 1071 Meter beträgt! Der neue, mit vielen Details gezeichnete Plan ist an der Höhlenkasse erhältlich.

Parallel zur Vermessung wurden auch alle Teile der Höhle von Müll befreit. Außerhalb des Führungsweges hatten Generationen von Besuchern ihren Müll der Nachwelt hinterlassen. So gereinigt, bietet die Höhle den dort überwinternden Fledermäusen nun ein deutlich angenehmeres Quartier.

In nächster Zeit werden Mitglieder des Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. noch viel Zeit aufwenden müssen, um alle anfallenden Arbeiten in der Höhle zu erledigen und die Ergebnisse der Forschung schriftlich niederzulegen, um sie zu erhalten und der Allgemeinheit zugänglich zu machen.


Hauptseite Aggertalhöhle © Arbeitskreis Kluterthöhle e.V.