Die Aggertalhöhle
Forschungsgeschichte


1773 soll nach alten Berichten das Entdeckungsjahr sein
1819 unter dem Namen Feckelsberger Höhle erstmals erwähnt
1890 Bau des Stollens
1910 erster Höhlenplan von WOLF
1927 Beginn der Erschließung und Einbau des elektrischen Lichts
1930 Am 12.10. Eröffnung als Schauhöhle
1945 Nutzung als Luftschutzkeller
1948 Wiederaufnahme des Führungsbetriebs
1950 Umbenennung in Aggertalhöhle durch Gemeinderatsbeschluss
1952 Betonieren des Stollens
1960 Höhlenplan von HOLZ (Ganglänge ca. 650m)
1995 Beginn der Erforschung durch den Arbeitskreis Kluterthöhle e.V.
1996 Neuvermessung ergab eine Ganglänge von 1071m
1997 Neuer Höhlenplan durch den Arbeitskreis Kluterthöhle e.V.


Hauptseite Aggertalhöhle © Arbeitskreis Kluterthöhle e.V.